Elektrogeräte

Regelmäßiges Blutdruck-Messen nützt und schützt

Eines steht fest: Das Thema Blutdruck betrifft alle Altersgruppen – in jüngeren Jahren speziell Sportler, Diabetiker und Schwangere. Auf jeden Fall sollten aber Menschen ab 50 Jahren regelmäßig Blutdruck messen! Denn: Es wird geschätzt, dass etwa 14-18 Millionen der Bevölkerung an Bluthochdruck leiden. Weitere 4-6 Millionen vermuten oder wissen von ihrem erhöhten Blutdruck und lassen ihn 1-2mal pro Jahr beim Arzt messen. Aber geschätzte 6-8 Millionen wissen nicht, dass sie einen erhöhten Blutdruck haben und dadurch erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind.
Besonders die Altersgruppe ab 50 Jahre ist stark gefährdet. Auch Schwangere und Diabetiker sollten täglich den Blutdruck kontrollieren, um Risiken auszuschließen.
Bluthochdruck ist die am weitesten verbreitete Zivilisationskrankheit unserer Zeit.
Jeder fünfte Erwachsene leidet bereits daran!

Die möglichen Folgen: Kreislaufstörungen, Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Schlaganfall.
Umso wichtiger für die eigene Sicherheit ist das regelmäßige Blutdruckmessen – vorbeugend oder therapiebegleitend. Als Ergänzung zur Routinemessung beim Arzt ist die regelmäßige Selbstkontrolle empfehlenswert.
Um ein noch umfassenderes Langzeitprofil zu erhalten, empfiehlt die Deutsche Hochdruckliga eine regelmäßige selbstständige Messung durch den Patienten zu Hause.
Der Arzt kann mögliche Abweichungen erkennen und entsprechend in der Behandlung berücksichtigen.

Wie messen Sie Ihren Blutdruck selbst?

Zur regelmäßigen Überprüfung des Blutdrucks empfiehlt sich die Selbstmessung zu Hause.

Folgende Werte können bei Erwachsenen für die Messung zugrundegelegt werden:

  • Hoher Blutdruck: größer 160/95 mmHg
  • Grenzwertblutdruck: 140/90 – 160/95mmHg
  • Normaler Blutdruck: kleiner 140/90 mmHg
  • Niedriger Blutdruck: systolischer Blutdruck kleiner 105mmHg und gleichzeitig Beschwerden

Blutdruckmessgeräte für den Oberarm

Es gibt gute Gründe, den Blutdruck direkt am Oberarm zu messen. Etwa bei älteren Menschen und bei Personen, die bereits arterielle Grunderkrankungen aufgrund von z.B. Diabetes oder Arteriosklerose haben, ist die Messsicherheit am Oberarm am größten. Denn die Oberarmmessung unterliegt weniger Einflüssen als die Handgelenksmessung. Auch wenn eine Grunderkrankung, wie beispielsweise das Parkinson-Syndrom vorliegt, die ein Ruhighalten des Unterarms behindert, ist ein Oberarmmessgerät immer die bessere Alternative.

Blutdruckmessgeräte für das Handgelenk

Die kleinen, handlichen Blutdruck-Messgeräte für das Handgelenk eignen sich ideal für Menschen ohne Grunderkrankungen; Speziell für jüngere Leute, die unterwegs zwischendurch ihren Blutdruck messen möchten. Die kleinen Handgelenksgeräte sind auch perfekt für Sportler, die ihre Puls- und Blutdruckwerte erfahren wollen.
Besonders die Handgelenksgeräte mit der innovativen OMRON-„Intellisense-Technologie“ erfreuen sich großer Beliebtheit, da der Blutdruck bereits während des Aufpumpens gemessen wird – das verkürzt die Messzeit und wird als angenehmer empfunden.

Therapeutische Bewegungstrainer mit Motor

Tägliche Bewegung ist ein elementarer Bestandteil unseres Lebens.
Tägliche Bewegung ist eine der Grundvoraussetzungen, um die Funktionen unseres Körpers intakt zu halten und aktiv zu bleiben.

Dies gilt insbesondere für Menschen mit Bewegungseinschränkungen aufgrund einer bestehenden Grunderkrankung. (z.B. MS, Schlaganfall) oder nach Unfällen (z.B. Querschnittslähmung). Hier kann fehlende Bewegung die Hauptursache einer ganzen Reihe von weiteren Gesundheitsstörungen, kalte Beine, Gelenkversteifung sein. In diesen Fällen haben sich die Bewegungstherapiegeräte bestens bewährt.

Je schwächer die Muskulatur ist, desto reduzierter ist die Leistungsfähigkeit.

Der Teufelskreis lässt sich nur durchbrechen, wenn regelmäßig – im Idealfall mehrmals täglich - für Bewegung gesorgt wird.
Jeder Interesent hat die Möglichkeit einen Trainer kostenlos zu testen.

TENS-Geräte

TENS zeichnet sich vor allem durch sehr gute Verträglichkeit aus.
Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) wird zu den Heil- und Behandlungsmethoden der Naturheilkunde gerechnet. Die elektrische Nervenstimulation ist eine gefahrlose und weitestgehend nebenwirkungsfreie Methode, über das Nervensystem körpereigene Schutz-Kontroll und Regelmechanismen anzusprechen, die im Körper normalerweise wirksam sind, aber z.B. durch Krankheit geschwächt sind. Durch TENS lassen sich krankheitsbedingte nervale Fehlsteuerungen beheben indem schmerzhemmende Systeme sowie Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Das überreizte Nervensystem wird positiv beeinflusst und harmonisiert.

Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS)

Millionen von Menschen leiden unter häufigen oder gar chronischen Schmerzen

  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Schmerzen aufgrund von rheumatischen Erkrankungen
  • Schmerzen aufgrund von Sportverletzungen

Elektrische Muskelstimulation (EMS)

Die Elektrische Muskelstimulation (EMS) wird seit vielen Jahren im Sport zum Muskeltraining eingesetzt, um einen attraktiveren, schlankeren und muskulöseren Körper zu erreichen. Anwendungsgebiete sind z.B.:

  • Muskelaufbau
  • Aufwärmung der Muskulatur
  • Muskel-und Hautstraffung
  • Muskelentspannung
  • Aktive Erholung durch Lymphdrainage
  • Aerobic
  • Ausdauertraining

Die EMS wird auch für medizinische Zwecke, hauptsächlich für die Rehabilitation eingesetzt.

Anwendungsgebiete sind z.B.:

  • Bandscheibenvorfall
  • Akute chronische Rückenschmerzen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Muskellockerung
  • Verbesserung der Gelenkmobilität

Durch eine regelmäßige Muskelstimulation kann die Mobilität und Muskelkraft auch bei notwendiger Ruhigstellung des betroffenen Körperteils wesentlich verbessert werden.
Hierdurch kann die Rehabilitationszeit deutlich verringert werden.

Unsere Angebote

  • Blutzuckermessgeräte
  • Blutdruckmessgeräte
  • Inhaliergeräte
  • Absauggeräte
  • Dampftherapiegeräte
  • Therapiefahrrad / - bettausführung
  • Therapiegerät (Motomed, Kiva)
  • Iontophorese Therapiegerät
  • TENS-Geräte

 

© 2006 bildstein* Ludwigsburg